Werkstoff S355J2G3 (EN 10250)

Der geschmiedete kaltzähe Feinkornbaustahl S355J2G3 ist durch eine Mindeststreckgrenze von 355 MPa sowie durch eine gute Sprödbruchsicherheit gekennzeichnet. Er dient vor allem zur Herstellung von hochbeanspruchten Konstruktionen im Apparate-, Brücken- und Stahlbau. Um eine hohe Sicherheit zu garantieren, setzt BRÜCK® im Gegensatz zur hier abgedruckten Standardanalyse eine eigens entwickelte modifizierte Sonderanalyse ein, welche sich im Rahmen der EN-Analyse bewegt.

Diese Sondergüte zeichnet sich speziell durch ihre hohe Zähigkeit für Anwendungstemperaturen bis -40 °C aus. Sowohl die Festigkeits- als auch Zähigkeitsanforderungen werden durch den qualitätsorientierten innovativen Schmiedeprozess deutlich übertroffen.

Die geringe Lochfraß- und Spannungsrissanfälligkeit ermöglicht die Rückholbarkeit selbst nach langen Lagerzeiten. Der BRUCAB®-Behälter stellt dadurch eine wesentliche Barriere im Multibarrieren-Konzept für eine sichere Endlagerung dar.

Verbesserte Sprödbruchsicherheit und Langzeitbeständigkeit

Höhere Abschirmung durch Schmiedematerial

Mindestanforderungen an den Werkstoff im Zug- und Kerbschlagbiegeversuch und die von BRÜCK® am Prototypen erzielten Werte.

Werkstoff Wanddicke
von – bis
[ mm ]
Rp 0,2
[ MPa ]
Rm
[ MPa ]
A
[ % ]
KV (-20 °C)
[ J ]
KV (-40 °C)
[ J ]
S355J2G3
EN 10250
0 – 100 315 490 20 35 Nicht
spezifiziert
100 – 150 315 470 18 30
150 – 375 295 470 18 27
Ermittelte Werte
BRUCAB®-Prototyp
150 mm
Mittelwert 415,5 572 26,5 208 161
MIN 410 571 26 176 139
MAX 421 573 27 240 172
GJS-400-18
(GGG 40)
DIN EN 1563
80 – 120 230 370 12 Nicht
spezifiziert
Nicht
spezifiziert
120 – 200 230 360 8
} ?>